Schallmessung

Messung von Schallimmissionen (gemäß ÖNORM S 5004):

Eine messtechnische Erhebung der Schallimmissionen ist z.B. bei bestehenden Betriebsanlagen oder der Ermittlung von Schallimmissionen durch Verkehrsträger erforderlich. Vor allem aber auch bei der Überprüfung zur Einhaltung vorgegebener Immissionsgrenzwerte spielt die Schallimmissionsmessung eine bedeutende Rolle.

 

Bestimmung des Schallleistungspegels von Geräuschquellen (z.B. gemäß ÖNORM ISO 3746):

Die Ermittlung des Schallleistungspegels ist vor allem bei der Verifizierung einzuhaltender Grenzwerte von einzelnen Geräuschquellen (z.B. Siebanlagen, Ventialtoren, usw.) relevant. Dazu werden in definiertem Abstand die Schalldruckpegel messtechnisch erhoben und gemäß den einschlägigen Normen rechnerisch der Schallleistungspegel ermittelt. Die Ergebnisse werden in einem Messprotokoll zusammengefasst.

 

Nachhallzeitmessung (gemäß ÖNORM EN ISO 3382 Teil 1 bis 3):

Die Nachhallzeit ist der bestimmende Paramater für die Akustik in Räumen. Man misst dabei den Schalldruckpegel im Raum nach Erzeugung eines Impulsschalles (z.B. Schreckschusspistole) oder nach Abschalten einer Geräuschquelle, die selbst nicht nachklingt. Die Zeit, die der Schall benötigt, sich um eine definierte Differenz zu verringern entspricht der Nachhallzeit.

 

Sollten Sie sonstige Lösungen zu messtechnischen Problemstellungen benötigen können Sie gerne mit mir in Kontakt treten um eine entsprechende Vorgehensweise ausarbeiten zu können.

 

Alle Schallpegelmessungen werden mit geeichten Messgeräten durchgeführt.